Führen von "gekauften" Adelstiteln in Italien

      Führen von "gekauften" Adelstiteln in Italien

      Hallo


      weiss jemand, wie die Rechtslage in Italien für folgenden Sachverhalt aussieht:

      angenommen, ich würde den Adelstitel "Gräfin von Montfort" (consultingdigital.com/adelstitel.php) käuflich erwerben, dürfte ich diesen hier in Italien geschäftlich nutzen, d.h. Visitenkarten etc. ?

      Ich weiss, dass ich ihn in Deutschland nicht als Künstlernamen in den Pass eintragen lassen kann.

      Liebe Grüsse aus Rom und ein erfolgreiches 2010
      Hallo Amelie,



      sparen Sie sich das Geld. Sie wissen selbst, daß man durch Annahme eines Adelsnamens nicht adelig wird, sondern nur in die Liste der "Scheinadeligen" aufgenommen wird, also Träger eines adeligen Namens ohne selbst adelig zu sein. Das hat mit Tradition wenig zu tun.



      Aber wenn Sie es unbedingt wollen, dann suchen Sie sich doch irgendeinen adeligen Namen (z. B. einer ausgestorbenen Familie oder einen von Ihnen neu gebildeten Namen wie z. B. Contesse de Amelie) und drucken sich selbst so eine Urkunde aus (falls Sie die unbedingt haben wollen). Und damit haben Sie diesen Namen und können ihn wie einen Künstlernamen führen. Wenn Sie das eine Weile getan haben, können Sie die Eintragung des Künstlernamens in Ihren Paß beantragen (in der Rubrik "Künstlername"), indem Sie nachweisen, unter diesem Namen in Erscheinung getreten zu sein. Dann sind Sie mit dem Namen fast voll rechtsfähig, Konto, Verträge usw. können Sie dann unter diesem Namen führen, selbst Gerichtsprozesse. Nur beim Standesamt wird der Name nicht eingetragen und beim Grundstückskauf müssen Sie auch den bürgerlichen Namen zusätzlich anführen.



      Bekannte bürgerliche Künstler mit adelig klingendem Phantasienamen sind: Jürgen von der Lippe, Hella von Sinnen, Rosa von Praunheim.



      AvN
      Hallo okwari,
      also eigentlich bedeutet Wappenrecht, dass du die Befugnis hast, ein Wappen zu führen. Eben das Wappen dieses gekauften Adelstitels. PS: ich persönlich halte aber auch nichts davon, für sowas Geld auszugeben. Mir erschließt sich der Sinn nicht, wie gesagt, man wird nicht adelig dadurch ;)
      Hallo Amelie,

      ein Wappen brauchen Sie nicht zu kaufen. Nach deutschem Recht kann sich jeder, der will, ein eigenes Wappen gestalten und es frei verwenden. Bedingung ist, daß es noch kein Anderer hat. Auch wollen Sie natürlich verhindern, daß Ihr Wappen später von einem Anderen benutzt wird, deswegen können Sie es bei einem Heraldikverein registrieren lassen. Das kostet etwas. Wenn Sie ihr neues Wappen aber selbst irgendwo benutzen und damit jederzeit nachweisen können, daß es Ihr Wappen ist, können Sie sich eine Registrierung sparen. Ihre Verwendung ist dann der Nachweis, daß Sie das Wappen zuerst gebraucht haben und alle späteren Verwender dürfen es dann nicht mehr, da Sie die Urheberin und Rechteinhaberin sind.
      Da Laien sich beim Kreieren von Wappen meist nicht um die heraldischen Regeln kümmern und am Ende ein völlig untraditionelles Pseudowappen entsteht, rate ich Ihnen, das Wappen von einem Heraldiker entwerfen zu lassen. Der würde nicht nur die traditionellen Regeln beachten, sondern auch Ihre eigene Familientradition mit einfließen lassen. Vielleicht gibt es auch schon ein Wappen Ihrer eigenen, echten Familie, auch das würde er recherchieren. Dafür muß aber eine kleine Gebühr gezahlt werden. Sie finden hier in diesem Forum Heraldiker und Preisangebote.

      Gruß,
      AvN
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    Anzeigen:
    Wappenstiftung / Wappensuche