Fietkau

      Ich beschäftige mich seit kurzem mit der Bedeutung unseres Familiennamens Fietkau. Sämtliche Vorfahren auch von mir nicht als verwandt bekannten Fietkaus kommen aus Westpreussen Stadt/Landkreis Elbing.

      Ich komme hier aber irgendwie nicht weiter.

      Ist der Name vielleicht schon jemand über den Weg gelaufen oder kann mir eine Hilfestellung zur Bedeutung geben.

      Danke für die Hilfe
      Ralf

      RE: Fietkau

      Hallo Ralf,
      der Name kommt auch im Königsberger Einwohnerverzeichnis vor, auch in der Schreibweise Fittkau.
      Dann habe ich aus den Verlustlisten aus dem Feldzug 1866 einen Gottfried Fiedkau, Füs., 2. Btl., geboren in Stoboy, Kr. Elbing am 28.12.1839, vermisst in Königsgrätz.

      Zum Namen ist soviel zu sagen, dass die baltischen Sprachen kein "F" kennen. Man muss also immer parallel bei "W" und wegen der Lautverschiebung auch bei "B" nachgucken. Da habe ich den Bittkauer-See in Masuren. (prußisch bitte = Biene)

      In der Kartei Quassowski taucht Fietkau 1x auf, Fittkau 3x, von Fittkau 5x. Fiedkau keinmal.

      Beate Szillis-Kappelhoff

      RE: Fietkau

      Die ursprüngliche Schreibweise des Namens war 1607 Fitkau und leitet sich als Herkunftsname von dem Ort Witkow (deutsch gesprochen und geschrieben Fitkau) ab.

      Alles andere ist mehr als fraglich!

      ...Irma
      RootsWeb: POSEN-L [POSEN] Protestant Church of Witkowo, ev. KB Witkow
      KB Witkow Date: Mon, 4 Nov 2002 18:09:48 +0100. Liebe Liste, für Alle die, die
      Filmnummern der ev. Kirche von Witkowo haben möchten, hier sind sie: ...
      archiver.rootsweb.com/th/read/POSEN/2002-11/1036429788

      RE: Fietkau

      > vielen Dank für die Info. Kannst Du mir sagen wo der Ort Witkow liegt.
      in Posen - frage Google oder eine Landkarte oder in der Liste, die der Link nennt.
      ich antworte privat nicht, weil nur öffentlich meiner Aussage wiedersprochen oder zugestimmt werden kann :

      > Wie kommt man auf die Information, dass 1607 ist ja schon lange her

      > Der Name ursprünglich Fitkau geschrieben wurde?

      W+F ist gleich - au ist (einge)deutschtes Suffix analog zu ow=slawisch; i + ie ist kein Unterschied.
      Durch Familienforschung belegt.
      Ob das bei dir auch zutrifft, lasse ich offen und ist nur von dir selber anhand deiner Daten zu erforschen!
      >
      > Danke nochmals für die Hilfe.

      gern geschehen!
      >
      > Schöne Grüsse
      >
      > Ralf
      >
      schöne Grüße retour.. irma

      RE: Fietkau

      ich antworte privat nicht, weil nur öffentlich meiner Aussage widersprochen oder zugestimmt werden kann :

      und der Widerspruch ist mir ebenso wichtig, wie eine Ergänzung!

      W / V / F klingen gesprochen gleich und man schrieb wie man sprach oder es in der Region üblich war.


      Deshalb hoffe ich, bist du nicht verärgert ;)

      netten Gruß.. Irma
      Hallo Ralf,
      ich habe heute beim Lesen etwas gefunden, das vielleicht interessant sein könnte.

      Und zwar geht es um das Dorf Pomehrendorf/ Pomirendorff/ Pomyrendorff/ Powmern, das während der Amtszeit des Elbinger Komturs Ludwig von Schippen 1296-1299 gegründet wurde, zusammen mit dem Nachbarort Wolfsdorf.

      Diesseits der Dorfstraße Hof 3:
      1697-1722 Michael Fietkau, Krüger, zahlt Zins wie vor. Ehefrau Catharina, Kinder Christina (1668), Michael (1669), Greger (1674)
      (Ein Krug ist eine Gastwirtschaft)

      Hof 4:
      1724-1733 Jacob Fietkau, Krüger, zahlt Zins wie vor, ab 1726 24 fl. Zins und 16 Hühner

      Hof 5:
      1724-1726 Michael Fietkau, Krüger, zahlt Zins wie vor, ab 1726 24 fl und 16 Hühner
      1744-1759 Hans Fietkau, Krüger, zahlt Zins wie vor

      Jenseits der Dorfstraße Hof 3:
      1641-1652 Peter Fiedtkau, zahlt Zins wie vor, ab 1652 36 Mark Zins und 16 Hühner

      Krug:
      1697-1724 Michael Fietkau zahlt Krugzins wie vor
      1726-1733 Jacob Fietkau zahlt 4 fl Krugzins
      1744-1759 Hans Fietkau zahlt Zins wie vor

      Viel Glück
      Beate Szillis-Kappelhoff
      Original von Szillis-Kappelhoff
      Zum Namen ist soviel zu sagen, dass die baltischen Sprachen kein "F" kennen. Man muss also immer parallel bei "W" und wegen der Lautverschiebung auch bei "B" nachgucken. Da habe ich den Bittkauer-See in Masuren. (prußisch bitte = Biene)
      I


      ... wenn es denn baltisch ist!???

      Fietkau = Vietkau!

      Da der Name im deutsch-slawischen Kontaktgebiet überliefert ist, kann man eine slawische Herkunft des Personennamen nicht völlig ausschließen. Es gibt auch im slawischen Personennamen, die mit slawisch ???vit" (Herr, mächtig) gebildet wurden, z.B. Vituzlaws (d.i. slaw. Vitoslav) auf der Insel Rügen. Ein Zweitglied slawisch ???-mir" (Friede, Welt) in Personennamen, das im deutsch-slawischen Kontaktgebiet durch den Einfluß entsprechender deutscher Personennamen meist als ???-mar" oder ???-mer" erscheint, konnte durch ???-man(n)" ersetzt werden, so daß aus einem möglichen slawischen Personennamen ???Vitomir", ein ???Vitoman" oder ähnliches entstehen konnte.
      Trotzdem wird die deutsche Herkunft des Personennamens angesichts der zahlreichen mittelalterlichen Belege für die wahrscheinlichere gehalten.

      (Nach einer Auskunft von Dr. G. Schlimpert, wissenschaftlicher Arbeitsleiter an der Akademie der Wissenschaften der DDR, Zentralinstitut für für Sprachwissenschaft, Bereich: Sprachgeschichte vom 14.1.1981)

      Hendrik Kutzke
      Sämtliche Vorfahren auch von mir nicht als verwandt bekannten Fietkaus kommen aus Westpreussen Stadt/Landkreis Elbing.
      Kann mir jemand eine Hilfestellung geben.

      Die Hilfestellung fiele besser aus, wenn Sie mit Ort und Zeit den ältest ermittelten Vorfahren bekannt geben würden!
      Mit freundlichen Grüßen
      Friedhard Pfeiffer
      Hallo Ralf,
      ich habe noch einiges gefunden:

      Alles 1772/ 73:

      Ritter-Gut Schoenwalde auf der Elbing´schen Höhe, gehörig der Frau Regina Boyen und Heinrich Dieben Wittwen:
      "Ein Krug ist nicht vorhanden, der Wald=Wahrtschenck schenckt aber in seinem Hause, welches an der Tolckemittschen Landstraße stehet, Bier und Brandtwein, welches aus der Stadt Elbing genommen wird..."
      Dann folgt der Name Peter Fitkau, was er alles besitzt und wieviel er zahlen muss.

      Groß Stoboy auf der Elbingschen Höhe, "Gärtner, so ein Häußchen haben": Michel Fittkau (Gärtner waren Landarbeiter).

      Im Dorf Succase, auf der Elbingschen Höhe: Peter, Fitkau.

      In Thumberg auf der Elbingschen Höhe: Johann Vittkau. (Er ist wohlhabender als die anderen, denn er hat 2 Pferde, 2 Kühe und 1 Mastschwein)

      Nochmal Groß Stoboy: Jac. Fitkau jun. Er bewirtschaftet 5 Hufen (rund 80 Hektar); Jac. Fitkau sen., hat auch 5 Hufen.

      Dorfschaft Baumgarthen auf der Elbingschen Höhe: Jac. Fitkau, 4 Hufen

      Dorfschaft Wolfsdorff auf der Elibingschen Höhe; Johann Fitkau, 4 Hufen

      Beate Szillis-Kappelhoff
      Noch ein Nachtrag:
      1772/ 73 gibt es in Pomehrendorf keine Namensträger mehr.

      Ich möchte dir empfehlen folgende Bücher zu besorgen:

      Gerhard Kling "Das Territorium der Stadt Elbing und die Elbinger Hospitalgüter bei der Preußischen Landesaufnahme von 1772/73, Erster Band, Die Ortschaften der Elbinger Höhe". Hamburg 1995
      Zweiter Band, Die Ortschaften der Elbinger Niederung, Hamburg 1996
      (Da sind auch noch Namensträger drin)

      Es ist sehr aufschlussreich, sagt auch etwas über die Konfessionen der Dorfbewohner und die zuständige Kirche.

      Das Buch ist erhältlich beim Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen (im Internet VFFOW) oder über den Fernleiheverbund der Stadtbüchereien.

      Beate Szillis-Kappelhoff

      RE: Fietkau

      Hallo Ralf,
      ich bin heute zufällig auf diese Seite geraten und habe mich gleich angemeldet.
      Auch ich habe Vorfahren mit dem Namen Fietkau. Sie kommen aus Groß Stoboi, Kreis Elbing.
      August Fietkau, geb. 1846, gest. 1926 verheiratet mit
      Dorothea Fietkau, geb. 1846, gest. 26.11.1927
      8 Kinder, darunter meine Urgroßmutter
      Christine Fietkau, geb. 20.7.1879, gest. 8.3.1950
      sie heiratete 1905 Jakob Herrmann
      weitere Kinder
      August, Anna, Gottfried, Wilhelmine, geb. 29.12.1882, Heinrich, Auguste, geb. 22.6.1889, Ephraim Fietkau

      Vielleicht antwortest Du mir mal. Bisher konnte ich noch nicht viel mehr in dieser Richtung ermitteln.
      Gruß Christine aus Radebeul
      Hallo Ralff,
      meine Urgroßmutter hieß auch Fietkau und kommt aus Groß Stoboy, Kreis Elbing, Kirchspiel Pomehrendorf.
      Herr Günter Mauter ist der Vorsitzende des Forschungsvereins Landkreis Elbing. Schreib ihn mal an unter mauter@t-online.de und frage genauer nach. Er hat bei mir so viele Vorfahren gefunden, daß es kaum zu glauben ist. Er hat wohl die alten Kirchenbücher ausgewertet und macht auf Wunsch ein Buch (für etwas Geld natürlich) mit Deinem Stammbaum, falls Deine Leute aus dieser Gegend kommen sollten.
      Liebe Grüße Christine
    Links und Anzeigen:        Familienwappen erstellen lassen       Ahnentafeln       Biografien & Erinnerungen (bei Amazon.de)

    Wappenstiftung / Wappensuche